Northern Country

How globalization changes capitalism, the economy and politics

Archive for the ‘Sociology and Society’ Category

Obama’s Russia trip reveals search for true world political authority

with one comment

In the tradition of American pragmatism that seeks the meaning of truth only in those issues that relate to practical real-life consequences president Obama’s official trip to Russia is significant and can offer some insight into how and what the new world order in the twenty-first century will be like. Yesterday’s official release of the first social encyclical by Pope Benedikt XVI is another important milestone to that very same subject. The publication of the encyclical the day before political authorities from the World’s most powerful nations meet in Italy and president Obama is scheduled to meet the Pope for the first time, is testament to the daunting issues and problems that face all nations today.

President Obama’s two days in Russia were at best a mixed bag where the foundations of a lasting partnership may have been forged but the president himself admits that on divisive issues ‘a meeting of the minds won’t happen anytime soon’. Surely on issues of reducing nuclear arms and non-proliferation there was some progress but on others like Iran, NATO membership of Georgia and Ukraine, and democracy itself all efforts seem for naught.

let’s focus on the speech president Obama gave on US-Russian relations at the New Economic School graduation in Moscow. I will spare the issues of security, non proliferation and defeating violent extremism since these serve only as diversion from the real problem of global prosperity in a time of economic turmoil. That is not to say that issues like violent extremism and nuclear proliferation are not important, they certainly are, only not as important as others in the moment.

Like so many times before we could expect this president to plant the glimmer of hope into the hearts of people with the mere weapon of his words. Famous German philosopher and sociologist Jürgen Habermas once emphasized the importance of words in his main work about ‘The Theory of Communicative Action’:

“A higher degree of communicative rationality within communicative societies increases the latitude of unconstrained coordination of actions and consensual reconciliation of conflicts.”

So in this context it is worth noting that his speech was well received among young graduates who according to the president’s own words represent the future of their country and are therefore crucial in advancing US-Russian relations in the form of a global partnership. Obama called for a reset in relations between both countries to identify mutual interests and expanding dialogue and cooperation.

In front of an audience of young economists and future businessmen he stressed that economies only function within the rule of law. “People everywhere should have the right to do business or get an education without paying a bribe – that’s how people and countries will succeed in the 21st century”, Obama said.

On the issue of democratic governments the president was very forthcoming when he admitted that America should not impose any system of government on any other country, but we haven’t always done what we should have on that front. Alleging to the situation in Georgia and Ukraine, Obama emphasized the right of nations to have secure borders. “State sovereignty must be a cornerstone of international order”, he said. The question of NATO membership should be entirely up to the free will of a nation’s majority of its people. “NATO should be seeking collaboration with Russia, not confrontation.”

In his speech the president recognizes that no one nation alone can meet the challenges of the 21st century. It is therefore important to have an international system where all nations can pursue their interests peacefully.

President Obama: “…..a system where the universal rights of human beings are respected, and violations of those rights are opposed; a system where we hold ourselves to the same standards that we apply to other nations, with clear rights and responsibilities for all.”

Of course the president does not identify the specifics of such an international system but it is significant that he acknowledges the importance and necessity of it. One day before the world’s greatest nations gather in Italy it becomes increasingly obvious, the neoliberal movement in the US is broken. The economic crisis that is tormenting the global economy has forced the neo-conservative agenda to its knees. That’s the yin and yang of our political system: We get change for the better only if bad things happen first.

German philosopher and sociologist Habermas urgently advocated need for change a long time ago. In an interview with the newspaper Die Zeit in November last year, he acknowledged the demise of neoliberalism with far reaching consequences and at the same time encouraged engagement in an new world order. To fix what is broken the United Nations in its current form are according to Habermas not suitable enough. His great hope for a new revolutionary World domestic policy still remained the US, as the only liberal superpower left. Though for the US to lead this epochal effort and to take this chance of reason it would be necessary according to Habermas to thoroughly revise its neoconservative agenda.

Pope Benedikt XVI in his first social encyclical, Caritas in veritate, also stresses the importance of a true world political authority based on the rule of law and the principles of subsidiarity and solidarity. He calls for a reform of the United Nations Organizations, economic institutions and international finance to avoid a deterioration of the present crisis, to bring about disarmament, food security and peace, to protect the environment and to regulate migration.

From the encyclical:“The integral development of peoples and international cooperation require the establishment of a greater degree of international ordering, marked by subsidiarity, for the management of globalization. They also require the construction of a social order that at last conforms to the moral order, to the interconnection between moral and social spheres, and to the link between politics and the economic and civil spheres, as envisaged by the Charter of the United Nations.”

In today’s world of social and economic interconnections where borders and strict nationalism are increasingly counterproductive Pope Benedict, Jürgen Habermas and Barak Obama recognize the new challenges in the 21st century. The economic crisis that has spread to all nations is demanding a comprehensive readjustment of our common values. The answer we get from Pope Benedict’s encyclical is already in the title. Salvation, rescue and maybe even survival of mankind depends on it, a new felt devotion and passion towards honesty. Caritas in veritate- Charity in truth – would have prevented financial shenanigans from carelessly toying with the livelihood of millions. As Pope Benedict says in his encyclical there is nothing wrong with capitalism, there is nothing wrong with the desire of people to improve themselves, but it must not happen without charity in truth. It is urgent that our political leaders take notice. President Obama seems to understand, others may hopefully follow when they have the chance to read the Pope’s encyclical. It would be great if they do so before they gather at a meeting of the G8 and G20 this weekend.

Habermas – Abrechnung mit dem Neoliberalismus

leave a comment »

image

Der Deutsche Philosoph Jürgen Habermas feiert seinen achtzigsten Geburtstag. Er ist einer der bedeutendsten Philosophen der Gegenwart. In seinem Hauptwerk ‘Die Theorie des kommunikativen Handelns’, dass er 1981 veröffentlichte, hebt er die Sprache zum ultimativen Werkzeug einer demokratischen Verständigung an. Darin mahnt er an, dass die Öffentlichkeit nicht von einem Systemimperativ eingenommen werden kann und schließt dabei die Wirtschaft ein.

Obwohl Habermas den Kapitalismus als politische Wirtschafts- und Gesellschaftsform anerkennt steht er ihm doch kritisch gegenüber. Im Strukturwandel der Öffentlichkeit liegt eine zentrale Bedeutung für jede Gesellschaftsform. Schon im 19. Jahrhundert wird diese durch einen verschärften kapitalistischen Konkurrenzdruck einzelner Interessensgruppen eingenommen. Mit Hilfe medialer Errungenschaften wird die Kommunikation eingeschränkt und den Vorstellungen einzelner Großinvestoren unterworfen. Diese Entwicklung verschärft sich im 20. Jahrhundert wobei der Einfluss des Staates auf die Gesellschaftsform sich völlig dem kapitalistischen unterordnet.

Der Öffentlichkeit kommt eine kritische Funktion zu, bei der sich die politischen Mächte dem demokratischen Öffentlichkeitsgebot unterwerfen müssen. Zentral ist hier die Forderung nach einem gültigen Allgemeininteresse dem sich strukturelle Interessenskonflikte unterzuordnen haben. Dies könnte gelingen wenn eine Gesellschaft im  Überfluss Interessenskonflikte weitgehend vermeidet und den Kompromiss als Ausgleich von Interessen unnötig macht.

Für Habermas ist es dabei entscheidend dass ausschließlich kommunikatives Handeln eine brauchbare soziale Gesellschaftsform zulässt. Instrumentelles Handeln im Sinne eines zweckentfremdeten Kapitalismus ist dagegen als nicht-sozial zu verstehen.

Lebenswelten stellen laut Habermas den transzendentalen Ort dar indem kommunikatives Handeln möglich ist. In der gesellschaftlichen Evolution sind aus den Lebenswelten funktionale System wie Wirtschaft (marktregulierte Ökonomie) und Politik (bürokratischer Verwaltungsstaat) hervorgegangen. Geld und Macht als generalisierte Steuerungsmedien haben diese Systeme durchdrungen und sie von ihrer kulturellen Bestimmung abgekoppelt.

Habermas unterscheidet drei Entwicklungsstufen der Gesellschaft. Aus der traditionellen Gesellschaft ist über das Aufkommen einer Kolonialisierung der Lebenswelt die dritte und letzte Stufe eines offenen Konfliktes zwischen System und Lebenswelt hervorgegangen. Dies ist das zentrale Merkmal der modernen Gesellschaft.  Die mit sich selbst zerfallenen Moderne kritisiert Habermas dahingehend dass sie die Rückschritte im Fortschritt erkennen lernen muss, und dazu ist nicht eine subjektzentrierte Vernunft, sondern einzig die kommunikative Vernunft geeignet. Der holistische Blick auf die gesamte Gesellschaft und ihre Bedürfnisse ist hier von entscheidender Bedeutung. In einer Perversion der Kolonialisierung der Lebenswelten sieht Habermas letztendlich auch den wahren Grund für die heutige Finanz- und Wirtschaftskrise.

Alle Gesellschaftsformen sind ständig Veränderungen unterworfen. Den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts kommt dabei eine ganz entscheidende Bedeutung zu wobei der ‘new deal’ vom Aufkeimen des ‘neoliberalen Konservativismus’ in Amerika abgelöst wird. Im Orient findet gerade die Iranische Revolution statt die Haberman’s Vorstellung von der Verantwortung der Politik leidenschaftlich umsetzt. Im Westen kann man dieser radikalen Sichtweise nichts abgewinnen und entfernt sich dabei immer weiter von der Forderung eines demokratischen Öffentlichkeitsgebots dem sich die Politik unterzuordnen hat.

Das Gesellschaftsverständnis von Habermas hat im Zuge der Finanzkrise enorm an Brisanz gewonnen. In einem Interview in Der Zeit im November vorigen Jahres rechnet er mit dem neoliberalen Wirtschaftsbild ab, und geht dabei auch auf die Krise in der Politik ein. Habermas sieht den Privatisierungswahn an seinem Ende angekommen und nimmt die Politik in die Verantwortung da sie und nicht der Markt für das Gemeinwohl zuständig ist. 

Für Habermas ist die derzeitige Krise ein Gezeitenwechsel der weitreichende Veränderungen einleitet. Der Neoliberalismus als mögliche Staatsform hat ausgedient weil er mit den Grundsätzen eines demokratischen Rechtstaates nicht vereinbar ist.

Habermas: Solche Gezeitenwechsel verändern die Parameter der öffentlichen Diskussion; damit verschiebt sich das Spektrum der für möglich gehaltenen politischen Alternativen. Mit dem Koreakrieg ging die Periode des New Deal zu Ende, mit Reagan und Thatcher und dem Abflauen des Kalten Krieges die Zeit der sozialstaatlichen Programme. Und heute ist mit dem Ende der Bush-Ära und dem Zerplatzen der letzten neoliberalen Sprechblasen auch die Programmatik von Clinton und New Labour ausgelaufen. …Das ganze Programm einer hemmungslosen Unterwerfung der Lebenswelt unter Imperative des Marktes muss auf den Prüfstand. …Blamiert hat sich die Agenda, die Anlegerinteressen eine rücksichtslose Dominanz einräumt, die ungerührt wachsende soziale Ungleichheit, das Entstehen eines Prekariats, Kinderarmut, Niedriglöhne und so weiter in Kauf nimmt, die mit ihrem Privatisierungswahn Kernfunktionen des Staates aushöhlt, die die deliberativen Reste der politischen Öffentlichkeit an renditesteigernde Finanzinvestoren verscherbelt, Kultur und Bildung von den Interessen und Launen Konjunkturempfindlicher Sponsoren abhängig macht.

Von einer notwendigen Legitimationskrise des Kapitalismus mag Habermas nicht sprechen sondern vielmehr aber davon dass er gezähmt gehört. Er will dabei vor allem die Politiker, die er vehement für die Krise mitverantwortlich macht, in die Verantwortung nehmen.

Habermas: Seit 1989/90 gibt es kein Ausbrechen mehr aus dem Universum des Kapitalismus; es kann nur um eine Zivilisierung und Zähmung der kapitalistischen Dynamik von innen gehen. Schon während der Nachkriegszeit war die Sowjetunion für die Masse der westeuropäischen Linken keine Alternative. Deswegen habe ich 1973 von Legitimationsproblemen »im« Kapitalismus gesprochen. Und die stehen wieder, je nach nationalem Kontext mehr oder weniger dringlich, auf der Tagesordnung. Ein Symptom sind die Forderungen nach Begrenzung der Managergehälter oder nach Abschaffung der golden parachutes, der unsäglichen Abfindungen und Bonuszahlungen…Die (Politiker) wussten seit Langem über den Regelungsbedarf der Finanzmärkte Bescheid…..Alle wussten es. Aber in Amerika und Großbritannien haben die politischen Eliten die ungezügelte Spekulation, solange es eben gut ging, für nützlich gehalten. Und auf dem europäischen Kontinent hat man sich dem Washington-Konsens gebeugt. Auch hier gab es eine breite Koalition der Willigen, für die Herr Rumsfeld nicht zu werben brauchte.

Habermas sieht den Washington Konsensus schon lange am Ende. Dem Versuch den Wohlstand von den Reichen zu den Armen abtropfen zu lassen, kann er nichts abgewinnen. Der Zusammenbruch der Sowjetunion habe im Westen ein trügerisches Gefühl des Richtigkeit dieses Systems suggeriert.

Habermas: Seit vielen Jahren häufen sich die empirischen Belege dafür, dass diese Prognose falsch ist. Die Effekte der Wohlstandssteigerung sind national und weltweit so asymmetrisch verteilt, dass sich die Armutszonen vor unser aller Augen ausgebreitet haben…..Mit dem nationalstaatlich beherrschten, durch keynesianische Wirtschaftspolitiken eingehegten Kapitalismus, der ja den OECD-Ländern einen aus historischer Sicht unvergleichlichen Wohlstand beschert hat, war es schon früher am Ende – nach der Preisgabe des Systems der festen Wechselkurse und dem Ölschock. Die ökonomische Lehre der Chicago-Schule ist bereits unter Reagan und Thatcher zur praktischen Gewalt geworden. Das hat sich unter Clinton und New Labour – auch während der Ministerzeit unseres jüngsten Helden Gordon Brown – nur fortgesetzt. Allerdings hat der Zusammenbruch der Sowjetunion im Westen einen fatalen Triumphalismus ausgelöst. Das Gefühl, weltgeschichtlich recht bekommen zu haben, übt eine verführerische Wirkung aus. In diesem Fall hat es eine wirtschaftspolitische Lehre zu einer Weltanschauung aufgebläht, die alle Lebensbereiche penetriert.

Als Hauptkritik für das Versagen der Politik sieht Habermas ein Hinterherhinken der politischen Handlungskapazitäten die mit der rasanten Entwicklung der Märkte nicht Schritt halten konnten. Selbst eine gründliche Reform der Vereinten Nationen wären dieser Aufgabe nicht gewachsen.

Habermas: Mir ist im Laufe der neunziger Jahre klar geworden, dass die politischen Handlungskapazitäten den Märkten auf supranationaler Ebene nachwachsen müssen. Danach sah es ja auch in den frühen neunziger Jahren zunächst aus. George Bush der Ältere sprach programmatisch von einer Neuen Weltordnung und schien auch die lange Zeit blockierten – und verächtlich gemachten! – Vereinten Nationen in Anspruch nehmen zu wollen. Die vom Sicherheitsrat beschlossenen humanitären Interventionen stiegen zunächst sprunghaft an. Der politisch gewollten wirtschaftlichen Globalisierung hätten eine weltweite politische Koordination und die weitere Verrechtlichung der internationalen Beziehungen folgen sollen. Aber die ersten ambivalenten Ansätze sind schon unter Clinton stecken geblieben. Dieses Defizit bringt die gegenwärtige Krise wieder zu Bewusstsein. Seit den Anfängen der Moderne müssen Markt und Politik immer wieder so ausbalanciert werden, dass das Netz der solidarischen Beziehungen zwischen den Mitgliedern einer politischen Gemeinschaft nicht reißt. Eine Spannung zwischen Kapitalismus und Demokratie bleibt immer bestehen, weil Markt und Politik auf gegensätzlichen Prinzipien beruhen. Auch nach dem letzten Globalisierungsschub verlangt die Flut der in komplexer gewordenen Netzwerken freigesetzten dezentralisierten Wahlentscheidungen nach Regelungen, die es ohne eine entsprechende Erweiterung von politischen Verfahren der Interessenverallgemeinerung nicht geben kann……Aber selbst wenn sich die UN-Charta zu einer Art Verfassung der internationalen Gemeinschaft entwickeln ließe, fehlte in diesem Rahmen immer noch ein Forum, auf dem sich die bewaffnete Machtpolitik der Weltmächte in institutionalisierte Verhandlungen über die regelungsbedürftigen Probleme der Weltwirtschaft, der Klima- und Umweltpolitik, der Verteilung umkämpfter Energieressourcen, knapper Trinkwasserbestände und so weiter verwandelt. Auf dieser transnationalen Ebene entstehen Verteilungsprobleme, die nicht in derselben Art wie Menschenrechtsverstöße oder Verletzungen der internationalen Sicherheit – letztlich als Straftatbestände – entschieden werden können, sondern politisch ausgehandelt werden müssen.

Habermas schwebt eine neue Weltinnenpolitik vor indem sich Nationalstaaten zunehmend dem Interesse internationaler Gemeinschaften unterwerfen. Er sieht den Begriff des Politischen zunehmend im Fluss, wobei sich eine kapitalistische Dynamik als Wechselspiel zwischen funktional erzwungener Öffnung und sozialintegrativer Schließung verstehen lässt. Eine weitere wirtschaftliche Globalisierung fordert eine Konstitutionalisierung des Völkerrechtes und der zerrissenen Weltgesellschaft. Um das zu erreichen setzt Habermas nach wie vor auf die USA, allerdings nur wenn sie bereit sind ihr neokonservatives Selbstverständnis zu überdenken. Dazu würde sich die derzeitige Krise und die neue Regierung um den liberalen Präsidenten Obama doch sehr gut eigenen.

Habermas: Was bleibt uns anderes übrig, als auf dieses Zugpferd zu setzen? Die USA werden aus der jetzigen Doppelkrise geschwächt hervorgehen. Aber sie bleiben einstweilen die liberale Supermacht und befinden sich in einer Lage, die es ihnen nahelegt, das neokonservative Selbstverständnis des paternalistischen Weltbeglückers gründlich zu revidieren. Der weltweite Export der eigenen Lebensform entsprang dem falschen, dem zentrierten Universalismus alter Reiche. Die Moderne zehrt demgegenüber von dem dezentrierten Universalismus der gleichen Achtung für jeden. Es liegt im eigenen Interesse der USA, nicht nur ihre kontraproduktive Einstellung gegenüber den Vereinten Nationen aufzugeben, sondern sich an die Spitze der Reformbewegung zu setzen…..Warum sollte sich diese Nation nicht, wie so oft, wieder aufrappeln und versuchen, die konkurrierenden Großmächte von heute – die Weltmächte von morgen – rechtzeitig in eine internationale Ordnung einzubinden, die keine Supermacht mehr nötig hat? Warum sollte ein Präsident, der – aus einer Schicksalswahl hervorgegangen – im Inneren nur noch einen minimalen Handlungsspielraum vorfindet, nicht wenigstens außenpolitisch diese vernünftige Chance, diese Chance der Vernunft ergreifen wollen?